Band

Ludwig Schwarztrauber (Gesang, E-Gitarre, Klavier, Songwriting, Producing)

Ludwig erhielt mit fünf Jahren seinen ersten Klavierunterricht an der HfKM Regensburg. Seine musikalischen Ambitionen vertiefte er bei den Regensburger Domspatzen, wo er 2006 das Abitur ablegte. Neben dem Klavierspiel wurde dort auch das Singen zu einem Bestandteil seiner musikalischen Betätigungsfelder. Während des Stimmbruchs und der damit verbundenen Singpause entschloss er sich, Gitarrenunterricht zu nehmen.

Nach dem Abitur studierte er an der HfKM und Uni Regensburg das Fach Musik für das Gymnasiallehramt und schloss 2011 mit dem 1. Staatsexamen ab. Anschließend studierte er bis 2014 Klavier bei Prof. Michael Seewann und Gesang bei Prof. Christian Maria Schmidt.

Seine eigene Lehrtätigkeit nahm Ludwig 2009 als Musikschullehrer und Tutor an der Universität Regensburg auf. Nach dem 1. Staatsexamen arbeitete er als Lehrbeauftragter für Klavier und Gitarre an der Universität Regensburg, später als Klavierlehrer bei den Regensburger Domspatzen. 2016 legte er das 2. Staatsexamen ab. Seine Planstelle führte ihn im selben Jahr nach Ingolstadt. Inzwischen ist er am Gymnasium Lappersdorf tätig, wo er neben dem normalen Klassenunterricht die Chöre und Band leitet. Außerdem ist er Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Regensburg.

Ludwig tritt als Pianist, Sänger und Gitarrist, teils solistisch, teils kammermusikalisch mit Bands und Chören auf. Mit seiner ehemaligen Band „The Oldschool“ produzierte er 2017 sein erstes Album, bei dem er nicht nur als Autor und Musiker, sondern auch als Produzent und Tontechniker tätig war. Er komponierte bereits zu Studienzeiten Musik für Werbefilme (Canyon Bikes). Sein musikalisches Engagement wurde bereits 2011 mit dem Stipendium des Wagner-Verbands Regensburg gewürdigt.

Mit seinem von langer Hand geplanten Traumprojekt „Lex Ludwig“ veröffentlichte er 2019 seine ersten Eigenkompositionen.

Tonträger: Concert for Pope Benedikt XVI, Regensburger Kammerchor: Stimmen der Romantik, Liederlok 1, The Oldschool: Do You Wanna Dance. Bands: Sorted-X, Jacky on the Rocks, The Oldschool, Grögötz Weißbir (Aushilfe), Lex Ludwig. ChöreRegensburger Domspatzen, Rennerensemble, Vokaletta, Regensburger Kammerchor, Chor der Musikpädagogik Uni Regensburg, ehem. Kammerchor der Uni Regensburg, Neuer Kammerchor der HfKM Regensburg, Kirchenchor Ergoldsbach. Kammermusik: Mit Patricia Hibler (Violine) und Alex Aigner (Bariton). Pianist: Korrepetitor für diverse Konzerte der Regensburger Domspatzen (z.B. Mitsingkonzerte), Unterhaltungspianist bei diversen Events (z.B. Ausstellungseröffnungen im Andreasstadel, Nacht der Lichter im Dom, Conti-Arena, Hochzeiten…)

Tobias Mehrl (E-Bass)

Tobias meisterte im Jugendalter mehrere Jahre klassischen Klavierunterricht. Im Keller des Elternhauses befanden sich aufgrund der musikalischen Laufbahn seines Vaters auch Gitarren und Bässe. Da der Apfel bekanntlich nicht weit vom Stamm fällt, ist es wenig verwunderlich, dass sich der E-Bass zum One-and-only-Instrument entwickelt hat. Von nun an war es ein Leichtes, das im klassischen Klavierunterricht Erlernte auf dem E-Bass anzuwenden, wodurch in kürzester Zeit schon die ersten echten Grooves in verschiedenen Schulbands performed wurden.

Tobias ist ein bemerkenswerter Autodidakt, der in Verbindung mit Melodie und Beat das mitreißende Groove-Fundament bei Lex Ludwig bildet.

Tobias ist eines der drei Gründungsmitglieder von Lex Ludwig sowie langjähriger Freund und Musikerkollege von Ludwig und war zuvor in verschiedenen Coverbands tätig.

Ronny Reindl (Schlagzeug, Gesang)

Ronny fing während der Schulzeit an, Musik zu machen. Nach drei Stunden konnten er und sein Kumpel „Smoke on the Water“ und so nahm die Geschichte ihren Lauf:

Zehn Jahre lang spielte er Heavy Rock bei der Band „Chainbreaker“, mit der er auch ein Album aufnahm, das immer noch auf YouTube kursiert.

Als die Popularität des Heavy Rock um 1995 abnahm, konzentrierte er sich aufs Covern und spielte Unterhaltungsmusik bei Veranstaltungen aller Art (Hochzeiten, Kirchweihen, Stadtfeste usw.). Nebenbei war er mit den „Acoustic Fakes“ unterwegs, eine Unpluggedband ohne Netz und doppelten Boden.

Als alter Rocker wechselte er nach einiger Zeit wieder in härtere Gefilde: Bei „Avalanche“ aus Dinkelsbühl standen u.a. Rammstein, Onkelz und Hosen auf dem Programm.

Ein weiteres erfolgreiches Projekt war die Partyband „Vollgas“ aus der Oberpfalz, bei der er sieben Jahre lang am Schlagzeug saß, viele Bierzelte (Gäubodenfest Straubing, Kusel, Saarlouis…) quer durch Deutschland spielte und sogar im Vorprogramm von Mickie Krause und Reinhard Fendrich auftrat.

Nachdem er für seinen Hausbau die Drumsticks kurzzeitig beiseitelegte, spielt er seit 2019 als Gründungsmitglied bei „Lex Ludwig“.